Digitalisierung im Mittelstand: Chancen, Herausforderungen und Strategien

Die Digitalisierung bietet dem Mittelstand spannende Chancen, bringt aber auch Herausforderungen mit.

Die Digitalisierung ist in aller Munde, klar, aber was sind die Besonderheiten für den Mittelstand? Und: Wie digital ist der Mittelstand schon heute und wie digital sollte er noch werden?

Der Wettbewerb als Treiber des digitalen Wandels

Seit längerer Zeit ist die „Digitalisierung“ ein geflügeltes Wort und gleichsam Drohkulisse, Heilsbringer und Überschrift für die unterschiedlichsten Themen politischer und wirtschaftlicher Art. An dieser Stelle führen wir deshalb auch nicht eine weitere Definition ein, sondern verstehen Digitalisierung einfach als die Überführung bestehender nicht-digitaler Systeme und Prozesse in ihre digitalen Nachfolger.

Wie in anderen Organisationen betrifft dies in mittelständischen Unternehmen potenziell alle Bereiche, angefangen von der Produktion, über die Personalabteilung, die Finanzen, den Vertrieb und alle weiteren Geschäftsbereiche. Durch die Digitalisierung können dabei vielfältige Vorteile wie eine größere Effizienz, höhere Qualität oder zum Beispiel eine größere Variabilität in der Produktion umgesetzt werden. Wer möchte sich diese Wettbewerbsvorteile entgehen lassen?

Ist die Digitalisierung im Mittelstand angekommen?

30 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Österreich haben in den Jahren 2015 bis 2019 erfolgreich Digitalisierungsprojekte abgeschlossen. Das erscheint zunächst verhältnismäßig gering und verdeutlicht den Entwicklungsraum für eine weitere Digitalisierung des deutschen Mittelstands. Der Trend ist dementsprechend positiv: Die Studie spricht von einem Anstieg um 4 Prozent der digitalisierten Unternehmen gegenüber der Vorjahreserhebung.

Die Studie zur Digitalisierung stellt außerdem heraus, dass kleinere mittelständische Unternehmen mit weniger als 5 Mitarbeitern deutlich hinter größeren Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern liegen. Darin liegt zum einen, die Gefahr abgehängt zu werden und zum anderen der Beweis, dass die Digitalisierung auch immer ein Investitionsprojekt ist, welches unter Umständen erst ab einer gewissen Unternehmensgröße finanziert werden kann. Dennoch ist die Digitalisierung nicht nur bei Großunternehmen von Bedeutung.

Doch was genau ist ein digitalisiertes Unternehmen? Die Ausprägung ist vielfältig und kann bei der Ausstattung von Computern im Büro beginnen und über Online Marketing, digitale Vertriebsprozesse, bis hin zu beinahe vollständiger Automation von Produktionsabläufen durch Robotik führen. All das sind wichtige Digitalisierungsprojekte, die hier unter Digitalisierung eines Unternehmens verstanden sein sollen.

Die Vorteile des Mittelstands in der digitalen Transformation

Ohne Frage bietet der digitale Wandel dem Mittelstand eine große Chance. Die stetig neu zur Verfügung stehenden digitalen Technologien und Prozesse können eingesetzt werden, um einzelne Handlungsabläufe, gesamte Geschäftsbereiche oder einen großen Teil bestehender Unternehmen zu digitalisieren.

Angefangen bei der Ansprache von Interessenten und Kunden über Online Marketing-Kanäle, digitale Vertriebsplattformen, bis zur Steuerung und Optimierung von Produktionsprozessen oder dem Aufbau neuer digitaler Produkte – die Möglichkeiten sind vielfältig und je nach Industrie und Wettbewerbssituation mehr oder weniger attraktiv.

Der große Vorteil des Mittelstandes im Vergleich zu jungen Start-Ups liegt in der großen Erfahrung des Markt- und Produktionsumfelds. Auch können etablierte Unternehmen häufig auf eine gut laufende Finanzierung und vorhandene Investitionsmittel zurückgreifen. Gegenüber Großunternehmen kann der Mittelstand wiederum durch kurze Entscheidungswege und unternehmerisches Handeln bestechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code